tischtennisclub ottenbronn schnellster sport
 

Die Geschichte des Clubs - Seite 6 von 6

 

Bis zum 50-Jährigen

Gleich ein Jahr später, 1993/94, und durch die Tatsache, dass die Verbandsklasse eingeführt wurde und somit drei Mannschaften aufsteigen konnten, sicherte sich die erste Herrenmannschaft gleich wieder einen Aufstiegsplatz und spielte endlich in der lang ersehnten Landesliga. Wieder das Jahr darauf hatte man gegen den Abstieg zu kämpfen und schaffte es, im allerletzten Spiel, die Klasse zu halten.

1995/96 wurde der TTC erstmals in der Geschichte des Vereins durch einen Spitzenspieler verstärkt, Marijan Panovic. Man spielte um den Titel mit, doch am Ende musste man sich dem SV Böblingen geschlagen geben. Das Quäntchen Glück hatte gefehlt, doch es sollte nur 4 Wochen später folgen. Man bekam die Chance auf ein Aufstiegsspiel gegen den SC Staig, welches vor einem begeisterten Publikum klar mit 9:3 gewonnen wurde. Man hatte es geschafft: VERBANDSKLASSE.


Laslo Turzo

Laslo Turzo, bekannt aus Zeiten des TTC Calw, wie überhaupt viele 'Calwer' nach Ottenbronn fanden, verstärkte dann den Verein für ein Jahr, sowohl als Trainer als auch als Spieler.
Zunächst lief es schlecht. Man konnte nicht mithalten. Die Mannschaft trainierte aber eifrig und prompt sprang am Ende noch ein sicherer 5.Platz 1996/97 heraus, was auch als Ziel vorgegeben war. Panovic und Turzo haben anschlie??end den Verein verlassen.


Rolf Jäger 1991, damals noch TV Altburg

Zur nächsten Runde 1997/98 begann eine neue Ära, mit dem Namen Rolf Jäger, ehemaliger Bundesliga- und Nationalspieler. Schon lange ein Ottenbronner Bürger, hatte er sich endlich entschieden, für seinen Heimverein zu spielen. Sein Kampfgeist war ein ums andere Mal in der Mehrzweckhalle zu bewundern. Heute schon über 50, liefert er sich noch genauso verbissene Duelle wie vor 30 Jahren. Um ihn wurden eigene junge Spieler aufgebaut und man konnte sich im ersten Jahr mit Rolf sehr gut behaupten.

Am Horizont erschien dann ein Spieler, der wohl Sehnsucht nach seinem alten Kumpan hatte: Michael Krumtünger !!! Auch er in Ottenbronn wohnend, war von dieser Tatsache natürlich begeistert, hier eine schlagkräftige Truppe mit Zukunft aufzubauen. Der Aufstieg sollte eigentlich nur eine Frage der Zeit sein. 1998/99 langte es 'nur' zur Vizemeisterschaft, aber 1999/2000 sollte der DURCHBRUCH folgen.


Michael "Mil" Krumtünger bei seiner zweitliebsten Beschäftigung

Das Ziel war Meisterschaft. Ehrgeizig wurde es in Angriff genommen. Am vorletzten Spieltag schoss man unter zahlreichen Zuschauern den Titelaspiranten TSV Illertissen, der mit Pauken und Trompeten angereist war, regelrecht mit 9:3 aus der Halle. Die Pauken und Trompeten der Gäste waren früh in der Partie verstummt. Die Halle war sehr gut gefüllt mit knapp 200 begeisterten Zuschauern.

Eine Woche später, vorletzter Spieltag in Altshausen, Ottenbronn spielt remis. Aus der Traum um die Meisterschaft. Letzter Spieltag in Pfuhl. Emotionslos gewonnen. Die Spieler waren alle schon unter der Dusche als plötzlich laute Schreie ertönten. WIR SIND MEISTER !!! Und tatsächlich. Sindelfingen hatte es geschafft, in Illertissen ein 8:8 zu erkämpfen und somit war die Ottenbronner Mannschaft in der Verbandsliga. Überglücklich duschten die Spieler dann mit Bier. Spontan wurde eine Meisterfeier im Ottenbronner Sportheim organisiert. Die Meistermannschaft bestand aus Michael Krumtünger, Rolf Jäger, Sven Wirth, Nikolai Jäger, Dirk Hammann und Achim Hornikel.

Nachzutragen ist, dass 1999/2000 unsere 1.Jungenmannschaft das sportlich höchste Ziel im Rundenspielbetrieb der württembergischen Jugend erreichte und souverän Meister der Verbandsliga Württemberg wurde. Jahrelang hatte man es versucht, aber diese vier Jungens haben es dann gepackt und konnten anschließend auf den Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften den dritten Platz belegen Michi Jäger, Basti Krumtünger, Michael Holzhausen, Stephan Springer.



In den folgenden Jahren genoss man die Erfolge, konnte mit der zweiten Mannschaft 2001/2002 endlich aus der Kreisliga in Bezirksklasse und wie bekannt im Jubiläumsjahr den Durchmarsch in die Bezirksliga schaffen. Die erste Mannschaft war in der Verbandsliga nie gefährdet und spielte zwei solide Jahre. Die Jugend stufte man nun etwas zurück und es beginnt nun eine neue Zeitrechnung ...

... die Zeit nach 50 Jahren !!!
 
Training JUGEND
di 17:45 - 19:30 Uhr
do 17:45 - 19:30 Uhr
fr 16:30 - 19:00 Uhr
Training AKTIVE
di 19:30 - 22:00 Uhr
do 19:30 - 22:00 Uhr
fr 17:30 - 19:00 Uhr

Wir gratulieren heute herzlichst


Tobias Hain hat Geburtstag
Geburtstage
16.10.Tobias Hain
18.10.Nils Rottke
20.10.Nils Schnieber
Benutzer

Passwort



Registrieren
Daten vergessen?
Impressum & Redaktion © 2010 lord darkul